• Un réseau international de villes céramiques

  • Un budget de 301 millions

  • 401 associations subventionnées par an

  • Centenaire 1914-1918

  • Centenaire de 1914-1918

Accueil Städtisches leben und Bürgerschaft Stadtrat Wahlen

Wahlen


Envoyer à un ami


 

Kommunalwahlen finden in Frankreich alle sechs Jahre statt. Die Mitglieder des Stadtrats werden in einer allgemeinen und unmittelbaren Wahl für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt, wobei die Wiederwahl zulässig ist. Jede Person, die in der Gemeinde wohnhaft ist oder ihre Steuern zahlt, kann kandidieren, sofern sie die folgenden Voraussetzungen erfüllt: sie muss die französische Staatsbürgerschaft oder diejenige eines EU-Mitgliedsstaates besitzen sowie volljährig, im Besitz ihrer zivilen und politischen Rechte und in der Wählerliste eingetragen sein.

Die Kommunalwahlen in Limoges verlaufen wie in allen Gemeinden mit mehr als 3 500 Einwohnern nach dem Prinzip der Listenwahl mit zwei Wahlgängen. Im ersten Wahlgang erhält die Liste mit der absoluten Stimmenmehrheit die Hälfte der Sitze. Falls keine Liste die absolute Mehrheit erhalten hat, wird zur zweiten Runde übergegangen. Die Hälfte der Sitze wird dann der Liste zugeteilt, die die größte Anzahl an Stimmen erhalten hat, während die restlichen unter allen Listen (inklusive der Mehrheitsliste) nach dem Verhältniswahlsystem gemäß der Methode des größten Durchschnitts aufgeteilt werden. Listen, die nicht mindestens 5 % der Stimmen erhalten haben, werden bei der Sitzverteilung nicht berücksichtigt. Die Sitze werden den Kandidaten gemäß der Reihenfolge auf jeder Liste zugeteilt.

Seit den Kommunalwahlen im März 2014 wählen Sie auch Ihre Mitglieder der Versammlungen des Stadtverbandes.
Diese vertreten Ihre Kommune in der steuerbasierten EPCI (Öffentliche Einrichtung für interkommunale Zusammenarbeit), zu der sie gehört, d.h. Ihre Samtgemeinde, Ihr Gemeindeverband, der Zusammenschluss von Gemeinden, der Stadtverband oder die Metropole. Die EPCI sind Zusammenschlüsse von Kommunen, die die Ausarbeitung gemeinsamer Entwicklungsprojekte zum Ziel haben.

Der Größe der Gemeinde entsprechend (demografische Gruppe von 100 000 bis 149 999  Einwohner) liegt die Zahl der Stadtratsmitglieder für die Stadt Limoges bei 55.

Nach der Wahl muss der Stadtrat frühestens am Freitag und spätestens am Sonntag nach dem Wahlgang, in dem er vollständig gewählt wurde, in einer öffentlichen Sitzung zusammenkommen.

Unter dem Vorsitz des Alterspräsidenten des Stadtrats erfolgt die Wahl des Bürgermeisters in geheimer Abstimmung. Die absolute Mehrheit ist notwendig.

Die Rolle des Bürgermeisters besteht darin, für die Ausführung der Entscheidungen des Stadtrats zu sorgen, den Kommunalhaushalt vorzubereiten und ihn dem Stadtrat vorzulegen und sich um die Verwaltung der Gemeinde zu kümmern. Er kann ebenfalls per Verordnung einen Teil seiner Funktionen unter seiner Aufsicht an einen oder mehrere Beigeordnete oder Mitglieder des Stadtrats (Stadtratsdelegierte) übertragen. Er ist Standes- und Kriminalpolizeibeamter. Er verfügt über eigene Befugnisse, insbesondere im Bereich des Kommunalpersonals und der Stadtplanung (Ausstellung von Baugenehmigungen). Unter der Autorität des Staatsvertreters im Departement ist er für verwaltungsbehördliche Aufgaben zuständig (die Bekanntmachung und Ausführung von Gesetzen und Vorschriften, die Umsetzung der allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen, gesetzlich übertragene spezielle Funktionen, die Organisation politischer oder Personalratswahlen). Er überwacht die Arbeit der Stadtpolizei, deren Aufgabe es ist, seine Verordnungen durchzusetzen, während die Nationalpolizei für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit zuständig ist.

In derselben Sitzung werden anschließend die Beigeordneten gewählt, deren Zahl 30 % der legalen Mitgliederzahl des Stadtrats nicht übersteigen darf. Sie werden nach dem Prinzip der Listenwahl mit absoluter Mehrheit ohne Panaschieren oder Abgabe von Vorzugsstimmen gewählt.

Die Rolle der Beigeordneten besteht darin, die Funktionen, die der Bürgermeister ihnen überträgt, auszuüben, und den Bürgermeister eventuell zu vertreten, wenn dieser nicht zur Verfügung steht (in der Reihenfolge der Ernennung). Sie führen ihre Aufgaben in einem oder den spezifischen Bereichen aus, die in Verbindung mit ihren Kompetenzen und Motivationen stehen: Finanzen, Wohnungswesen, Kultur, Umwelt usw.

Der Bürgermeister und seine Beigeordneten bilden die Stadtverwaltung.
Der so geformte Stadtrat muss einmal pro Quartal zusammenkommen. Die Sitzungen sind öffentlich und finden unter Vorsitz des Bürgermeisters statt. Sämtliche Angelegenheiten der Gemeinde werden hier anhand von Beschlüssen behandelt, die mit der absoluten Mehrheit der abgegebenen Stimmen getroffen werden. Zu allen Themen von lokalem Interesse können Wünsche geäußert werden. Innerhalb von sechs Monaten nach der Einrichtung des Stadtrats wird eine Geschäftsordnung bezüglich seiner Funktionsweise verabschiedet.

Envoyer à un ami


 

Um wählen zu dürfen, müssen Sie eingetragen sein

Um wählen zu dürfen, müssen Sie in den Wählerlisten Ihrer Gemeinde eingetragen sein.

  • Wenn Sie neu in die Gemeinde gezogen sind (die Stadtverwaltung kümmert sich darum, sie aus der Wählerliste Ihrer alten Gemeinde zu streichen)
  • wenn Sie innerhalb der Gemeinde Ihre Adresse gewechselt haben,
  • wenn Sie 18 Jahre alt geworden sind,
  • wenn Sie die französische Staatsbürgerschaft angenommen haben,
  • wenn Sie Staatsangehöriger eines EU-Landes sind,

können Sie sich freiwillig eintragen lassen.

Zu den Merkblättern und Eintragungsformularen
(Links zu den Formularen erstellen)

Wo und wann Sie sich eintragen lassen können

Wo:

  • im Rathaus in der Wahlabteilung,
  • in den Außenstellen der Stadtverwaltung in Beaune-les-Mines oder Landouge,
  • im Verwaltungsbüro von Beaubreuil,
  • im Stadtverwaltungsbus „Das Rathaus kommt zu Ihnen“.

Wann:

Zu jedem Zeitpunkt des Jahres bis einschließlich. Dann können Sie ab dem 1. März des folgenden Jahres wählen (nach jährlicher Revision der Wählerlisten).

Wer darf wählen?

Bei Kommunalwahlen alle Personen mit französischer Staatsangehörigkeit und Staatsangehörige von EU-Ländern, die in die Wählerlisten eingetragen sind.

 

Sie sind abwesend oder können am Wahltag nicht ins Wahlbüro kommen: wählen Sie durch einen Stellvertreter

Die Wahl durch einen Stellvertreter ermöglicht es Ihnen, sich am Wahltag durch einen von Ihnen bestimmten Wähler vertreten zu lassen.
Um an Ihrer Stelle zu wählen, muss/darf der von Ihnen ausgesuchte Wähler (der Bevollmächtigte):

  • in derselben Gemeinde wie Sie als Vollmachtgeber eingetragen sein, braucht aber nicht unbedingt in demselben Wahlbüro zu wählen;
  • nicht mehr als eine Vollmacht erhalten haben, es sei denn, die Vollmacht wurde im Ausland erteilt (in diesem Fall darf der Bevollmächtigte zwei Vollmachten haben, entweder eine in Frankreich und eine im Ausland erteilte oder zwei im Ausland erteilte).

Zu erfüllende Bedingungen:

Die Voraussetzungen, unter denen die Wahl durch einen Stellvertreter zugelassen ist, sind die folgenden:

  • berufliche Verpflichtungen, die es dem Vollmachtgeber unmöglich machen, am Wahltag in seinem Wahlbüro zu erscheinen,
  • gesundheitliche Gründe, eine Behinderung oder die Betreuung einer kranken oder körperlich behinderten Person, Ausbildungsverpflichtungen,
  • die Teilnahme an einer Ausbildung, die es dem Vollmachtgeber unmöglich macht, am Wahltag im Wahlbüro zu erscheinen,
  • Urlaub,
  • der Eintrag in den Wählerlisten einer anderen Gemeinde als der Wohnsitzgemeinde.

Ausstellungsort einer Vollmacht:

In Limoges können Sie sich wenden an:

  • das Tribunal d’Instance (Amtsgericht),
    11 bd Gambetta,
    Tel.: +33 (0)5.55.11.82.06
  • an das Polizeikommissariat,
    84 avenue Emile Labussière,
    Tel.: +33 (0)5.55.14.30.05

Der Vollmachtgeber muss einen Ausweis vorlegen und eine eidesstattliche Erklärung ausfüllen, in der er den Grund angibt, weshalb er nicht selbst an der Wahl teilnehmen kann. 
Auf schriftlichen Antrag mit ärztlichem Attest einer invaliden oder schwer kranken Person  kann ein Kriminalpolizeibeamter zu dieser nach Hause kommen.

Fristen:

Vollmachten können jederzeit ausgestellt werden. Es wird jedoch empfohlen, nicht den letzten Moment abzuwarten. Die für die Stadtverwaltung bestimmte Ausfertigung muss spätestens am Vortag der Wahl bei ihr eintreffen.
Gültigkeitsdauer:
Eine Vollmacht wird normalerweise für eine einzige Wahl ausgestellt, für zwei Wahlgänge oder nur einen der beiden. Auf Antrag des Vollmachtgebers kann die Vollmacht jedoch auch für eine maximale Dauer von einem Jahr ab dem Ausstellungsdatum erteilt werden.

Ablauf:

Es ist Aufgabe des Vollmachtgebers, seinen Bevollmächtigten zu informieren. Am Wahltag präsentiert sich der Bevollmächtigte mit einem Ausweis im Wahlbüro des Vollmachtgebers und wählt an seiner statt.

Der Wahltag

Sie müssen sich in das Wahlbüro begeben, dessen Adresse auf Ihrem Wahlschein angegeben ist. Denken Sie daran, Ihren Wahlschein sowie einen Ausweis mitzubringen.  
Auf diese Weise nehmen Sie an der Wahl Ihres neuen Stadtrats teil.

 

Envoyer à un ami


Suite à une décision gouvernementale prise par décret n° 2014-194 du 20 février 2014, le nouveau découpage cantonal a contraint la Ville de Limoges à redessiner le périmètre géographique des bureaux de vote de la commune en tenant compte des limites des nouvelles circonscriptions cantonales et des limites des circonscriptions législatives.

Le moteur de recherche ci-dessous vous permet de localiser et connaitre le numéro de votre bureau de vote, mais également de connaitre votre canton et votre circonscription.

 

Consultez la liste des 85 bureaux de vote

Envoyer à un ami


Les dernières élections municipales se sont déroulées les dimanches 23 mars 2014 (1er tour) et 30 mars 2014 (2nd tour).

Six listes étaient en présence au 1er tour :

Résultats premier tour - ville de Limoges

Inscrits : 77 115 électeurs ; Votants : 46 636 ( 60,47%) ; Exprimés : 44 250 (94,88%)

LISTE EN PRESENCE

Tête de Liste

Suffrages obtenus

%

2nd tour

"Lutte ouvrière faire entendre
le camp des travailleurs"

Elisabeth FAUCON

1 180

2,66

 

"Limoges, terre de gauche"

Gilbert BERNARD

6 262

14,15

admis

"Aimons Limoges"

Pierre COINAUD

5 451

12,31

admis

"Limoges bleu marine"

Vincent GERARD

7 504

16,95

admis

"Limoges alternance"

Emile LOMBERTIE

10 528

23,79

admis

"Limoges 2014
l'essentiel c'est notre ville"
Alain RODET 13 325 30,11 admis

 

Trois listes étaient en présence au 2nd tour :

Résultats second tour - ville de Limoges

Inscrits : 77 117 électeurs ; Votants : 49 519 ( 64,21 %) ; Exprimés : 46 814 (94,53 %)

LISTE EN PRESENCE

Tête de Liste

Suffrages obtenus

%

Sièges
Ville/agglo

"Limoges bleu marine"

Vincent GERARD

5 201

11,10

3/1

"Aimons Limoges,
choisissons l'alternance"

Emile LOMBERTIE

21 100

45,07

40/20

"Limoges 2014
l'essentiel c'est notre ville"
Alain RODET 20 513
43,81
12/6

 

L’élection du Maire s’est faite au scrutin secret et à la majorité absolue. Quatre candidatures ont été présentées, (M. Lombertie, M. Vareille, M. Bernard et M. Gérard). M. LOMBERTIE ayant obtenu la majorité absolue (40 voix), a été proclamé Maire.

Il a été décidé de fixer à 12 le nombre de ses Adjoints (élus au scrutin secret de liste à la majorité absolue, sans panachage, ni vote préférentiel parmi les membres du conseil municipal).


La ville de Limoges utilise des cookies pour vous offrir le meilleur service. En continuant, vous acceptez de recevoir les cookies sur les sites de la ville de Limoges.

En savoir plus